Das Vorrundenfazit vom Rheintaler

Die Vorrunde ist vorbei und die regionale Zeitung "Rheintaler" hat ein Fazit gezogen.

Guter start nicht bestätigen können

Teilst stark, teils schwach

12. November 2018

Direktlink

Berichte

Vor der Saison ist wieder mal die Mannschaft gewechselt worden und mit Ridvan Yazici ein neuer Trainer auf die Degern gekommen. Dennoch ist der Start mit elf Punkten aus sechs Spielen geglückt. Nachher gab es aber nur noch drei weitere Zähler, das Zwischenresultat ist ein siebter Platz mit vier Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsrang.

Sportlich liegt das im Rahmen des realistisch zu Erwartenden. Der FC Au-Berneck lässt seinen Worten inzwischen auch Taten folgen, und setzt mit dem von den A-Junioren gekommenen Trainer vermehrt auf Nachwuchsspieler. Einige U20-Akteure wie Jaro Böhrer, Rilind Shala, Stefano D’Amico, Nadim Murati oder Raoul Marino kamen regelmässig zum Einsatz. D’Amico kehrt nun aber nach St. Margre­then zurück.

Die Talente lassen ihr technisches Können aufblitzen und überzeugen wie die ganze Mannschaft in dieser Saison auch kämpferisch. Was ihnen oft (noch) fehlt, ist die Bereitschaft, das Spiel zu lenken. Gerade bei den zentralen Mittelfeldspielern wurde dieses Manko sichtbar, das es Au-Berneck nahezu verunmöglicht, seine Gegner zu dominieren. Hier spielte die Verletzung des routinierten Marcel Riedeberger eine Rolle, der in der ersten Vorrundenhälfte eine wichtige Stütze war.

Quelle: Der Rheintaler