Unterrheintaler Derby geht an Au-Berneck

News / Blog

Unterrheintaler Derby geht an Au-Berneck

03.10.2022
Kategorien: ,

Unterrheintaler Derby geht an Au-Berneck

Veröffentlicht am: 3.10.2022
Kategorien: ,
Teilen auf:

Der FC Au-Berneck entscheidet das Unterrheintaler Derby gegen den FC St.Margrethen bei schwierigen Platzverhältnissen für sich und holt damit den dritten Saisonsieg. Für die Heldsberger wird die Situation nach der fünften Saisonpleite immer ungemütlicher.

Der FC St.Margrethen hatte mit seinem heutigen Derby-Kontrahenten Au-Berneck noch eine Rechnung offen. In der ersten Runde des Cup-Wettbewerbs Ende August kassierte man nämlich eine deutliche 0:3 Niederlage.

Bei strömendem Regen auf der Degern gehörte die erste Chance dem Heimteam. Nach einem ungenügenden Rückpass von St.Margrethens Prenaj ging Bojaxhi dazwischen, scheiterte aber beim anschliessenden Abschlussversuch an Schlussmann Sazimanoski.

St.Margrethen im Pech

Nur drei Minuten später die erste hochkarätige Chance für das Tabellenschlusslicht: Ibrahimi entwischte der Innenverteidigung von Au-Berneck, setzte den Ball alleine vor Staudacher aber an den Pfosten. 

Captain Mario Zivic zeigte eine starke Partie und bereitete das 2:0 mustergültig vor.

Kurz vor Ablauf der ersten halben Stunde hatte St.Margrethen die nächste Chance. Gonzalez verpasste eine Hereingabe von Ibrahimi nur knapp.

Heimteam geht in Führung

In der 35. Minute dann die etwas schmeichelhafte Führung für Au-Berneck. Pirabakaran übernahm ein schwaches Abspiel von Sazimanoski und bediente Bojaxhi im Zentrum, der von St.Margethens Spielertrainer Shoshi im Sechzehner nur noch mit einem Foul gebremst werden konnte. Den fälligen Strafstoss verwandelte Zivic sicher zum 1:0.

Dabei blieb es bis zur Pause. St.Margrethen war in der ersten Halbzeit ebenbürtig und hatte auf seifigem und tiefem Untergrund Pech beim Pfostenschuss von Ibrahimi , scheiterte aber nicht das erste Mal in dieser Saison beim Gegentor am eigenen Unvermögen in der Defensive und fehlender Kaltschnäuzigkeit in der Chancenauswertung. 

Auch Bojaxhi trifft Aluminium

Nach Wiederanpfiff dauerte es eine Viertelstunde bis zur ersten Chance, die es aber in sich hatte. Au-Berneck-Topskorer Bojaxhi setzte sich gegen einen Verteidiger durch und zirkelte das Leder an den Pfosten. Sazimanoski wäre in dieser Szene wohl geschlagen gewesen. 

Ibrahimi versucht sich gegen zwei Gegenspieler durchzusetzen. 

Rot für Ljatifi nach Brutalo-Foul

In der 65. Minute dezimierten sich die Heldsberger selber. Ljatifi haute Varano auf der Seite völlig unmotiviert von hinten mit gestreckten Beinen in «Schottisch-halbhoch-Manier» um und wurde vom Schiedsrichter völlig zurecht des Feldes verwiesen. Mit dieser völlig unnötigen und brutalen Aktion erwies der 33-jährige Routinier seiner in Rückstand liegenden Mannschaft natürlich einen «Bärendienst».

Ljatifi (rechts) wurde nach einer üblen Attacke gegen Varano völlig zurecht vom Platz gestellt.

Varano sorgt für Entscheidung

Die Heldsberger bemühten sich zwar, auch in Unterzahl noch gefährliche Aktionen zu kreieren, allerdings blieb vieles Stückwerk. Die Hafner Elf hatte die Partie in Überzahl nun im Griff. Zwei Minuten vor Schluss eroberte  Zivic im Mittelfeld den Ball und lancierte Varano mit einem tollen Ball in die Tiefe, der die Kugel mit einem schönen Chip über Sazimanoski zur Entscheidung versenkte. 

Mit dem dritten Saisonsieg, der über 90 Minuten betrachtet verdient war, hält Au-Berneck Anschluss ans obere Mittelfeld, während St.Margrethen nach der fünften Pleite im sechsten Spiel immer mehr ins Elend rutscht. Zwar kommen die Heldsberger in allen Spielen zu Chancen, stehen aber am Schluss immer ohne Punkte da.

Schwierige Situation auf der Rheinau

Auf der Rheinau geht es in den restlichen Vorrundenspielen nur noch darum, den Abstand auf die Nichtabstiegsplätze einigermassen im Rahmen zu halten und im Frühjahr, mit entsprechenden Verstärkungen notabene, nochmals anzugreifen.

Ob man das in St.Margrethen will, ist dann wieder eine andere Frage. In der aktuellen Verfassung und Kaderzusammenstellung jedenfalls wird die Shoshi-Elf die Liga kaum halten können.  

Varano (links) sorgte kurz vor Schluss für die Entscheidung. 

Matchtelegramm 01.10.2022

2. Liga Gruppe 1

FC Au/Berneck - FC St.Margrethen 2:0 (1:0) 

Degern, 200 Zuschauer

Tore: 36. Zivic (Foulpenalty) 1:0, 88. Varano 2:0

FC Au/Berneck: Staudacher, Carlo Lamorte, Popescu, Marino, Fabian Dierauer, Zivic, Lufi, Lakna, Varano, Piroakaran, Bojaxhi

FC St.Margrethen: Sazimanoski, Ljatifi, Adzijaj, Shoshi, Prenaj, Cetinkaya, Shala, Gonzalez, Imeri, Aktas, Ibrahimi

Quelle: rheintal24.ch

Haupt-Sponsor
Co-Sponsor
Sponsoren
Medical Partner
Medienpartner
Labels
Home
News
Spiele
Tabelle
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram