FC Ebnat-Kappel 1 - FC Au-Berneck 05 1 0:6 (0:2)

9. November 2021

Direktlink

Au-Berneck-Ladies in fabelhafter Spiellaune

Beim letzten Spiel vor der Winterpause bekamen die zahlreich mitgereisten Fans einen äusserst abwechslungsreichen und unterhaltsamen Match zu sehen.

In der 5. Minute eröffnete Fiona Indermaur den Angriffsreigen Richtung gegnerisches Tor.

Ihr Freistoss wurde von der Keeperin gehalten. Den nächsten Freistoss trat Libero Lara Pizzingrilli - der Fels in der Verteidigung - und der Ball fand wieder den Weg zur stark spielenden Fiona Indermaur. Ihr Schuss flog knapp über die Latte.

In der 15. Minute kamen die Gegnerinnen gefährlich vors Tor, doch Torfrau Katharina Fröhle wehrte den Ball erfolgreich ab. Auch die nächste grosse Chance gehörte den Damen aus Ebnat-Kappel. Au-Bernecks Torfrau konnte den Ball nicht fixieren und eine Gegnerin schoss aus rund einem Meter über das Tor – Glück gehabt.

Weitere zehn Minuten später stürmte Alexandra Mühlbauer mit viel Zug Richtung Tor. Ihr perfekter Pass auf Sonja Kutzer verwertete diese mit einem Hammerschuss aus rund zwanzig Metern unter die Torlatte. Neuer Spielstand aus Sicht der Gastmannschaft 1:0.

Nur gerade eine Minute später war es wieder Fiona Indermaur, die auf der linken Seite Anina Eicher lancierte. Diese sprintete Richtung Strafraum und brachte den Ball herrlich zum 2:0 im Tor unter.

In der 33. Minute waren es erneut die Gastgeberinnen, die sich drei gute Möglichkeiten erarbeiteten. Einmal wehrte die Au-Berneck Keeperin ab, das nächste Mal klärten die kämpferisch starken Xao La Le und Claudia Heeb gemeinsam und beim dritten Mal half auch noch der Pfosten mit, dass das Tor von Fröhle sauber blieb. 

Das Trainerduo De Martis und Rose wechselte eine Minute später zum ersten Mal. Blerta Mehmeti und Anina Eicher verliessen den Platz und für sie übernahmen Sina Dobson und Damiana Vorburger.

Beim nächsten Angriff tauchte Alexandra Mühlbauer, die ein sehr souveränes Spiel bot, allein vor der Torfrau auf. Beide traten auf den Ball und der daraus resultierende Prellball ging nur Zentimeter am Tor vorbei.

Kurz vor der Pause stand nochmals die Torfrau der Gastgeberinnen im Fokus. Elvira Rusch stürmte allen davon und der Goalie konnte sie ausserhalb des Strafraums nur noch mit einem groben Foul stoppen. Die gelbe Karte war milde, hätte die Farbe der Karte doch auch eine Spur dunkler sein können. Indermaurs kräftig getretener Freistoss aus rund zwanzig Metern konnte die Keeperin halten.   

Erdrückende Überlegenheit in der 2. Halbzeit

Mit frisch aufgeladenen Batterien kamen die Au-Berneckerinnen nach dem Pausentee zurück auf den Platz. Wie die Wellen im Meer genauso stetig rollte nun Angriff um Angriff auf das Tor der Gastmannschaft zu.

Julia Dierauer kam nach der Pause für Elvira Rusch ins Spiel und verstärkte die Offensive.

Zwei Minuten nach Wiederanpfiff hatte die mit viel Einsatz spielende Sonja Kutzer eine Doppelchance. Den ersten Ball hielt der Goalie und beim nächsten Eckball setzte Kutzer den Ball haarscharf über die Latte.

Beim nächsten Freistoss der Gegnerinnen brillierte Katharina Fröhle, sie hielt den scharfen Schuss sicher. In der 49. Minute brachte Damiana Vorburger eine präzise Flanke in den Strafraum. Julia Dierauer nahm den Ball Volley ab, traf ihn aber nicht richtig und der Ball ging ins Aus. Nur gerade drei Minuten später gab es die nächste Chance für die gelb-blauen. Der scharf getretene Eckball von Fiona Indermaur blieb im Gewühl vor dem Tor stecken und konnte nicht über die Torlinie gebracht werden. Eine weitere sehr gute Chance hatte Lara Pizzingrilli in der 58. Minute. Sie hämmerte einen Freistoss aus rund vierzig Metern aufs Tor und die gegnerische Keeperin klärte in extremis zum Eckball.

In der 64. Minute sahen die Zuschauenden einen weiteren sehenswerten Angriff. Julia Dierauer eroberte sich den Ball im Mittelfeld und bediente Alexandra Mühlbauer mit einer herrlichen Flanke. Diese setzte sich auf der Seite durch, spielte den Ball zurück auf Dierauer, welche zum 3:0 einschieben konnte.

Nur gerade zwei Minuten später war es erneut Dierauer, die die gelb-blauen zum Jubeln brachte. Die gegnerische Keeperin dribbelte vor dem Tor, Dierauer nahm ihr eiskalt den Ball ab und schob ihn zum 4:0 über die Torlinie.

Beim nächsten gegnerischen Freistoss zeigte Katharina Fröhle eine starke Parade und verhinderte so ein Gegentor.

Unsere Frauen hatten aber noch nicht genug und positionierten sich weiter sehr gut vor dem gegnerischen Tor. Darum verwundert es nicht, dass in der 78. Minute ein weiteres Tor fiel. Fiona Indermaur flankte präzise auf Alexandra Mühlbauer, welche der Torfrau keine Chance liess und den Spielstand auf 5:0 erhöhte.

In der 80. Minute nahm das Trainerduo einen Dreierwechsel vor. So verliessen Ramona Beutler, Fiona Indermaur und Alexandra Mühlbauer den Platz. Für sie kamen Nina Dobson, Anina Eicher und Blerta Mehmeti.

Mehmeti lancierte den nächsten Angriff. Ihr Ball kam zu Dierauer, welche eine schöne Flanke auf Kutzer spielte. Diese zog schwungvoll weiter Richtung Tor und brachte den Ball zum überragenden Schluss-Spielstand von 6:0 im Tor unter.

Die letzte gefährliche Aktion war in der 89. Minute. Nina Dobson eroberte sich im Mittelfeld den Ball und bediente Anina Eicher mit einem schönen Zuspiel. Eichers Ball flog zwei Zentimeter am Pfosten vorbei.

Das Zusammenspiel der gesamten Mannschaft funktionierte hervorragend und es war eine grosse Freude, den Au-Berneck-Ladies an diesem Sonntag zuzusehen.

Unter grossem Applaus verabschieden sich die Spielerinnen mit dieser grossartigen Leistung auf dem 8. Rang mit 12 Punkten in die wohlverdiente erste 2. Liga-Winterpause.