FC Au-Widnau 2 - FC Münsterlingen-Berg 1 1:0 (1:0)

Eine Torchance jagt die nächste

Trotz vielen nicht verwerteten Chancen den Sieg ins Trockene gebracht

Eine Torchance jagt die nächste

12. November 2019

Direktlink

Das letzte Vorrunden-Spiel unserer Damen fand nochmals auf dem Allwetterplatz in Au statt.

Die Spielerinnen zeigten schon von Anfang an, dass sie mehr als gewillt waren, sich mit einem weiteren Sieg in die Winterpause zu verabschieden.

Die ersten zehn Minuten gehörten voll und ganz unseren Damen. Verschiedene schöne Angriffe rollten Richtung gegnerisches Tor und auch die ersten drei Eckbälle gehörten ihnen. Die Schüsse von Alexandra Mühlbauer und Damiana Vorburger gingen jeweils knapp übers Tor.

Nicht so in der 14. Minute. Sonja Kutzer stürmte über die Seite aufs Tor zu, sah den Ball aber von einer Gegnerin geblockt. Den Abpraller verwertete Alexandra Mühlbauer souverän und unsere Damen jubelten über den Führungstreffer. Neuer Spielstand 1:0. In der nächsten Minute legte Alexandra Mühlbauer für Elvira Rusch auf und nur die Parade der gegnerischen Torfrau verhinderte ein weiteres Tor. Auch der nächste Angriff war sehenswert. Damiana Vorburger bediente Sonja Kutzer mit einer herrlichen Flanke etwa zwei Meter vor dem Tor. Die Zuschauerinnen und Zuschauer wollten bereits applaudieren, aber leider flog der Ball haarscharf übers Tor.

Der nächste Angriff gehörte den Gegnerinnen. Sie kamen jedoch nicht an der stark spielenden Lara Pizzingrilli vorbei, die bravourös klärte.

In der 26. Minute wechselte Giusi De Martis zum ersten Mal. Er brachte Manuela Allenspach für Xao La Le. Nur eine Minute später kamen Anja Eggenberger für Alexandra Mühlbauer, Julia Dierauer für Elvira Rusch und nochmals eine Minute später Deborah Fanchini für Anina Eicher ins Spiel.

Ein weiterer Gästeangriff blieb in der souverän spielenden Abwehr hängen und den daraus resultierenden Freistoss setzten die Gegnerinnen übers Tor.

Die frisch ins Spiel gekommene Julia Dierauer kam mit viel Zug vor das Tor, sah ihren Schuss aber von der Torfrau pariert. Auch Anja Eggenberger zog auf der rechten Seite leichtfüssig und mit viel Schwung Richtung Tor und bediente Blerta Memeti mit einem herrlichen Pass. Ihr Schuss ging knapp neben das Tor.

Fünf Minuten später zeigte Janine Krojer ihr Können und parierte ohne Schwierigkeiten einen gegnerischen Freistoss. Der nächste Eckball gehörte wieder unseren Damen. Die gegnerische Torfrau pflückte den von Sonja Kutzer kraftvoll getretenen Ball, vor allen anderen Spielerinnen und es war unseren Damen verwehrt, ein weiteres Tor zu erzielen.

Zwei Minuten vor dem Pausenpfiff kam Julia Keel für Damiana Vorburger aufs Spielfeld. Und der letzte von Münsterlingen getretene Eckball ging glücklicherweise am Tor vorbei. Mit einem 1:0 Vorsprung gingen unsere Damen zum Pausentee.

Halbzeit der verpassten Chancen
Kurz nach dem Wiederbeginn stürmte Anja Eggenberger Richtung Tor und ihr scharfer und präziser Schuss ging haarscharf über das Tor. Die nächste Angriffsaktion wurde von Julia Keel ausgelöst. Sie schickte Manuela Allenspach mit einem herrlichen Pass Richtung Tor und diese bediente Sonja Kutzer mit einer schönen Flanke. Der Ball flog nur wenige Zentimeter am Tor vorbei. In der 54. Minute war es wieder Sonja Kutzer, die den Pass von Julia Dierauer nicht zu einem Tor verwerten konnte.

Der nächste Wechsel stand eine Minute später an, als Elvira Rusch für Julia Dierauer übernahm. Dann folgte ein weiterer, wunderschöner, über mehrere Stationen gespielter Angriff. Anja Eggenberger bediente wieder Sonja Kutzer, doch leider gab es abermals kein Tor. Auch die nächsten beiden Torschüsse von Elvira Rusch und Lara Pizzingrilli hielt die gegnerische Torfrau.

In der 65. Minute kam Anina Eicher für Blerta Memeti und ein paar Minuten später Fiona Indermaur für Julia Keel auf den Platz. Beim nächsten Angriff der Münsterlingen-Spielerinnen konnten ihnen unsere Frauen im Mittelfeld den Ball abnehmen und einen Konter lancieren. Deborah Fanchini schickte Anina Eicher mit einem schön in die Füsse gespielten Pass Richtung Tor und erhielt den Ball wieder zurück, parat um abzudrücken. Leider gab es in der Folge vor dem Tor einen Zusammenstoss von Elvira Rusch mit einer Gegnerin und somit wurde auch aus dieser Chance nichts. Da beide Spielerinnen am Boden lagen, wurde der Ball ins Aus gespielt und Elvira Rusch musste den Platz verletzt verlassen.

In der 75. Minute kam Alexandra Mühlbauer für Anja Eggenberger zurück ins Spiel. Nur eine Minute später hielten die Zuschauer wieder den Atem an, denn sogleich gab es die nächste Riesenchance für Alexandra Mühlbauer. Auch dieses Mal konnte der gegnerische Goalie klären.

Da Giusi De Martis bei diesem Spiel auf alle Spielerinnen zählen konnte und in der Folge sieben Auswechselspielerinnen auf der Bank sassen, wurde rege gewechselt. Nur zwei Minuten später verliess Manuela Allenspach den Platz und für sie übernahm Xao La Le.

Rund zehn Minuten vor Spielende schossen die Gegnerinnen einen schönen Freistoss aus rund zwanzig Metern. Kein Problem für Janine Krojer, denn der Ball flog ihr direkt in die Arme. Beim letzten Wechsel dieses Spiels kam Katharina Fröhle für Fiona Indermaur auf den Platz.

In den letzten Minuten zeigte sich, dass sich unsere Frauen mit dem einen Goal zufriedengeben mussten. Nach einem herrlichen Pass von Deborah Fanchini hatte Sonja Kutzer nochmals eine grosse Chance auf dem Fuss und auch die allerletzte Aktion war eine hundertprozentige Torchance, beide Male reüssierte Sonja Kutzer nicht.

Beim Schlusspfiff waren die Freude und auch die Erleichterung sehr gross. Unsere Damen jubelten und bekamen viel Applaus von den zahlreich erschienen Zuschauerinnen und Zuschauer.

Zu den oft erwähnten Offensivspielerinnen und Janine Krojer im Tor, sind auch die Damen zu erwähnen, ohne die die Mannschaft nicht komplett wäre. Da ist Ramona Beutler, die immer sicher in der Abwehr steht und mit den vielen abgenommenen Kopfbällen überzeugt. Lara Pizzingrilli, die Abwehrchefin. Wenn eine Gegnerin an allen anderen vorbeigekommen ist, steht da immer wieder sie und es gibt praktisch kein Vorbeikommen an ihr. Die schnelle und kämpferisch agierende Claudia Heeb unterstützt die Verteidigung immens und Manuela Allenspach und Xao La Le sind die flinken Frauen, die bei den Gegnerinnen immer wieder den Spielaufbau stören. Im Mittelfeld besticht die technisch sehr gut spielende Deborah Fanchini mit ihrer Spielübersicht und den praktisch immer präzisen Pässen, die dann für den Aufbau im Sturm genutzt werden können. Fiona Indermaur und Julia Keel sind zwei Spielerinnen, die auf der rechten Seite immer wieder gute Akzente setzen. Sie bedienen die Stürmerinnen mit Top-Flanken oder ziehen selbst mit viel Zug Richtung Tor. Katharina Fröhle hat noch nicht so viel Präsenzzeit auf dem Spielfeld aber wenn sie eingesetzt wird, setzt sie sich sehr für das Team ein und ist dadurch auch ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft.

Nicht zu vergessen ist das Trainerduo. Giusi De Martis ist immer mit sehr viel Herzblut dabei. Er feuert die Spielerinnen an und gibt ihnen vom Spielfeldrand aus stets sehr viele gute Inputs. Norbert Rose unterstützt die Mannschaft mit dem ärztlichen und menschlichen Support. Auch das ist sehr wichtig für das Gelingen und den Zusammenhalt im Team.

Unsere Damen gehen auf dem sehr guten vierten Platz in die Winterpause und das ist eine super Leistung. Ihr dürft stolz sein auf euren Kampfgeist, Teamgeist, Einsatz und auf eure Leistungen – bravo Frauen!