FC Au-Widnau 2 - FC Uzwil 1 3:4 (1:1)

Knappe Niederlage gegen den FC Uzwil

Obwohl da Team von De Martis und Rose perfekt auf den Gegner eingestellt war, reichte es nicht für Punkte.

Knappe Niederlage gegen den FC Uzwil

25. September 2019

Direktlink

Ein Punkt wäre verdient gewesen
Das Trainerduo Giusi De Martis und Norbert Rose hatte sein Team bestens auf das Spiel gegen den FC Uzwil eingestellt, denn unsere Damen starteten fulminant.

Erster Angriff – erstes Tor! Damiana Vorburger spurtete über links torwärts und versenkte mit einem grossartigen Schuss den Ball zum 1:0 im Tor.

Nur gerade zwei Minuten später stand das Glück auf der Seite unserer Spielerinnen, denn die Gegnerinnen konnten einen Pfostenschuss verzeichnen. Der Abpraller kam vor die Füsse von Lara Pizzingrilli, die klären konnte, sodass nicht noch eine Torchance für den FC Uzwil entstand.

Die Damen des FC Uzwil stehen nicht umsonst auf dem 1. Rang, denn sie spielten wirklich sehr gut und so gehörten die nächsten drei Chancen auch ihnen. Dank unserer super spielenden Torfrau Janine Krojer konnte der Vorsprung aber gehalten werden.

In der 12. Minute kam eine Gegnerin wie ein Schnellzug Richtung Tor gelaufen, aber sie hatte nicht mit Claudia Heeb in unserer Verteidigung gerechnet, denn die war noch schneller und nahm der Gegnerin den Ball ab.

Drei Minuten später hatte Alexandra Mühlbauer die nächste Torchance auf dem Fuss. Die Torfrau parierte jedoch ihren Schuss. Auch Damiana Vorburger kam nochmals schön über links angestürmt. Der Schuss war aber ein bisschen zu wenig scharf und so konnte der gegnerische Goalie den Ball halten.

Nach knapp einer halben Stunde Spielzeit kamen unsere Damen mit einem schönen, über mehrere Stationen gespielten Angriff gefährlich vor das Tor. Der scharfe Schuss von Elvira Rusch konnte die Uzwiler Torfrau abwehren.
In der 35. Minute schickte Giusi De Martis Fiona Indermaur für Blerta Mehmeti auf den Platz. In der gleichen Minute bot sich nochmals eine Riesenchance für unsere Frauen. Alexandra Mühlbauer spielte den Goalie aus, wurde in der Folge aber umgestossen und verlor somit den Ball. Keine Möglichkeit also, den Spielstand zu erhöhen. Nur drei Minuten später kam Anja Eggenberger für Julia Dierauer ins Spiel und kurz darauf Deborah Fanchini für Elvira Rusch.

Ein paar Minuten vor dem Pausenpfiff köpfte Ramona Beutler bei der Abwehr den Ball ins Aus. Der anschliessende Eckball konnte unsere Verteidigung souverän klären, sodass nur den Zuschauern kurz der Atem stockte, sonst aber nichts passierte.

In der 44. Minute verliess Damiana Vorburger das Spielfeld und für sie lief Anina Eicher auf. Eine Minute später brauchte es dann nochmals das ganze Können von Janine Krojer. Ein herrlich geschossener Eckball, viele Uzwilerinnen im Strafraum und unsere Torfrau, die genau zur richtigen Zeit aus dem Tor kam und sich den Ball vor allen anderen schnappte. Bravo Janine!

Der sehr gut pfeifende Schiedsrichter liess etwa vier Minuten nachspielen und genau diese vier Minuten waren für unser Team zu lange. In der 47. Minute spielten die Uzwilerinnen einen schönen Angriff und liessen unserer Verteidigung und Janine Krojer keine Chance. Pausenstand 1:1.

Kämpferisch starke Teamleistung
Unsere Damen wurden in der zweiten Spielhälfte immer wieder mit tollen Pässen aus dem Mittelfeld Richtung Tor geschickt. Die erste Chance gehörte aber wieder den Uzwilerinnen, die nach einem der wenigen Fehler unserer Abwehr und unserer Torfrau, einen schönen Heber spielen konnten, der glücklicherweise knapp neben das Tor ging. Ein Aufschnaufen ging durch die Zuschauerreihen.

In der 55. Minute kam der FC Uzwil zu einem Freistoss aus einer gefährlichen Distanz. Und tatsächlich schoss die Gegnerin den Ball so präzise, dass er zwischen den Händen von Janine Krojer und der Latte den Platz im Tor fand. Neuer Spielstand 1:2.

Fünf Minuten später kam eine Uzwilerin ganz allein Richtung Tor gestürmt. Claudia Heeb klärte auch dieses Mal wieder souverän und konnte einen weiteren Gegentreffer verhindern.

Der nächste Wechsel fand kurz darauf statt. Elvira Rusch kam für Sonja Kutzer zurück aufs Spielfeld.

Es vergingen weitere fünf Minuten und unsere Spielerinnen brachten einen schönen, über mehrere Stationen gespielten Angriff vor. Alexandra Mühlbauer wurde im Strafraum gefoult und es gab einen Penalty. Alle Zuschauerinnen und Zuschauer hielten den Atem an, als Anina Eicher sich den Ball zurechtlegte. Platziert und scharf geschossen, glich sie zum 2:2 aus und der Jubel unten den Spielerinnen und den Zuschauern war gross.
Der Ausgleich verlieh unseren Spielerinnen nochmals einen Kick, denn in den folgenden Minuten gab es mehrere Chancen für unsere Damen, die aber doch nicht zu einem weiteren Tor führten.

Die nächsten Wechsel waren wie folgt: Alexandra Mühlbauer, Anja Eggenberger und Fiona Indermaur verliessen den Platz und Julia Dierauer, Blerta Mehmeti und Damiana Vorburger kamen ins Spiel.
In der 73. Minute zeigte unser Goalie nochmals ihr ganzes Können. Die Gegnerinnen kamen gefährlich Richtung Tor gestürmt. Janine Krojer machte sich lang und klaubte ihnen den Ball quasi vom Fuss weg, bevor eine Uzwilerin zum Schuss ausholen konnte.

Die nächste Chance hatte Blerta Mehmeti. Sie sah ihren Schuss aber von der gegnerischen Torfrau pariert.

Nur zwei Minuten später schickte Deborah Fanchini Damiana Vorburger mit einem herrlich gespielten Pass Richtung Tor. Deren Torschuss wurde von einer Gegenspielerin zum 3:2 ins Tor gelenkt.

Nun war die Hoffnung natürlich gross, die letzte Viertelstunde den Sieg noch verwalten zu können, aber dafür war Uzwil einfach ein zu starker Gegner. Sie verlangten unseren Spielerinnen nochmals alles ab.

Zu sehen gab es noch einen Lattenknaller für Uzwil, sowie weitere Paraden von Janine Krojer, super Verteidigungsleistungen von Manuela Allenspach, Ramona Beutler und Lara Pizzingrilli und doch konnten die Gegnerinnen zum 3:3 ausgleichen. Nur zwei Minuten später fiel sogar noch das 3:4, unglücklich, aber wahr.

Giusi De Martis reagierte darauf, in dem er die zwei Aussenverteidigerinnen Claudia Heeb und Manuela Allenspach durch zwei Stürmerinnen, Alexandra Mühlbauer und Anja Eggenberger ersetzte.
Leider brachte auch das nicht mehr den gewünschten Erfolg und der Schiedsrichter setzte zum Schlusspfiff an.

Dieses Spiel verlief auf einem sehr hohen Niveau und den Zuschauerinnen und Zuschauern wurde ein spannendes und packendes Spiel gezeigt. Umso trauriger war es, dass unsere Damen punktelos den Platz verlassen mussten.

Das nächste Spiel findet am Samstag, 28. September 2019 um 18.00 Uhr in Frauenfeld statt und es wäre toll, wenn wieder einige Fussballfreunde unsere Damen als Fans unterstützen würden.