FC Ruggell - FC Au-Berneck 05 5:0 (2:0)

Zu harmlos vor dem Tor

Aus der Vergangenheit heraus tun sich die Auer in Ruggell immer schwer. So auch am Samstagnachmittag wieder. Daraus resultierte eine deutliche 5:0 Niederlage.

Severin Schwendener

9. September 2019

Direktlink

Nach dem Unentschieden im Derby gegen St. Margrethen und dem zufriedenstellenden Saisonstart wollten es die Au-Berneck 05 Kickers dem FC Ruggell etwas schwerer machen als in der letzten Saison. Schon letzte Saison verlor man in Ruggell sang und klanglos.

Beide Mannschaften tasteten sich in den ersten Minuten ab und hielten den Ball auf dem neu verlegten, noch rutschigen Rasen in den eigenen Reihen. Immer wieder versuchten die Liechtensteiner über den schnellen Zeciri in den Strafraum zu kommen.

Die Troisi Truppe konnte in der 14. Minute durch Maag in Führung gehen. Dieses Tor war nicht gegen den Spielverlauf, aber war auch ein Zufall. Die Auer Verteidigung brachte den Ball im Strafraum mehrmals nicht weg und so spendierte Pirabakaran den Ball ungewollt vor Füsse von Maag. Dieser musste nur noch einschieben.

Die Auer liessen sich nicht gross beirren und hätten den Ausgleich kurz darauf erzielen müssen. Mergim Osmani wurde im Strafraum bedient. Die scharfe Flanke konnte der Spieler aber nicht im Tor versenken. Der Torhüter wäre wohl Machtlos gewesen. Der Ball landete knapp neben dem Tor.

Das Spiel war auf beide Seiten offen. Beide Teams hatten weitere Chancen. Der vermeintliche Ausgleich hätte auch Abazi erzielen können. Super wie er sich selber in Szene setze aber ein Haken war da Zuviel und sein Abschluss wurde von der Abwehr geblockt.

Ruggell kam vor der Pause nochmals zum Torerfolg. Der Starke Medin Murati traf vor der Pause mit einem sehenswerten Schlenzer zur 2:0 Pausenführung.

In der zweiten Halbzeit konnte man gespannt sein, wie die Yazici-Elf mit dem Rückstand umgehen wird. Schwendener setzte gleich nach Anpfiff ein Zeichen. Mit einem harten Einsteigen, aber deutlich den Ball gespielt, zeigte er, dass die Mannschaft bereit ist. Ruggell aber zeigte gleich durch Hirschbühl in derselben Minute, was sie davon halten. Hirschbühl grätschte Ibrahimi von hinten voll in die Beine. Weit weg von Ballspielen, hätte hier manch ein Schiedsrichter direkt rot gezeigt. Und so ging es weiter. Au-Berneck versuchte den Anschlusstreffer zu erzielen, aber die Offensivabteilung war an diesem Tag einfach zu harmlos.
In der 56. Spielminute erzielte erneut Murati den sicheren Siegestreffer. Nur gerade 3 Minuten dann der KO Schlag. Leoran Amzi erhöhte das Score auf 4:0.
Es sprach für die Auer Moral, dass man trotzdem nicht locker liess. Es fehlte aber an der zündenden Idee für einen möglichen Ehrentreffer.
In der Nachspielzeit gelang dem eingewechselten Elmer noch der Treffer zum 5:0 Endstand.