FC Au-Berneck 05 - FC St. Margrethen

Samstag 17.00 Uhr - Degern Au

Folgende Heimspiele finden dieses Wochenende statt.

Samstag 17.00 Uhr - Degern Au

8. Juni 2019

Direktlink

Die Yacizi-Elf bestreitet ihr letztes Heimspiel wie gewohnt am Samstag um 17:00 gegen den FC St.Margrethen. Es steht das letzte Derby der Saison an. Die Gäste erlebten am letzten Wochenende ein wahres Debakel. Man unterlag dem FC Weesen gleich mit 0:10. Das Team aus dem Nachbardorf kann generell als sehr inkonstante Mannschaft bezeichnet werden.

Mal gewinnt man ein Spiel 6:0 wie zuletzt gegen den FC Montlingen um dann postwendend wieder mit 6:2 gegen den FC Altstätten zu verlieren. Trotzdem sind sie punktgleich mit unserer Mannschaft auf dem sechsten Tabellenplatz platziert. In diesem Duell geht es im Direktvergleich um den fünften Platz. Das unsere Mannschaft weiss, wie man Derbys gewinnt, haben sie letztes Wochenende in Montlingen bewiesen.

Mit einem couragierten Auftritt konnte man den Negativtrend der letzten Spiele stoppen und mit 3:4 verdient gewinnen. Mit diesem Sieg im Rücken kann man optimistisch auf das anstehende Spiel blicken, um die Saison im oberen Tabellendrittel abzuschliessen. Gespannt darf man sicherlich auch auf das Duell zwischen den zwei jungen Stürmer Bembarek und Sylai blicken. Unser Stürmer Bembarek macht immer weitere Fortschritte und traf im letzten Spiel zum wichtigen 0:1.

2. Mannschaft

Um 19:00 bestreitet die 2. Mannschaft ihr letztes Saisonspiel gegen den FC Triesen. Durch den Punktgewinn im vergangenen Spiel in Rebstein konnte der Klassenerhalt gesichert werden. Der FC Triesen stand vor dieser Runde punktegleich mit dem FC Widnau an zweiter Stelle und wollte unbedingt in die 3.Liga aufsteigen. Leider ist dieses Unterfangen seit gestern Abend nicht mehr möglich. Der FC Widnau konnte die Partie bereits am Freitag Abend gegen Altstätten gewinnen und steigt somit auf.

Wir freuen uns auf einen tollen Fussball-Samstag mit vielen Toren und Punkten. Kommt vorbei und unterstützt unsere Teams.

Bericht: Simon Basso