FC Au-Berneck 05 Damen 1 – FC Eschenbach 2 5:1 (1:1)

Anfangsnervosität in der ersten Halbzeit

Nachdem man in der ersten Halbzeit noch etwas nervös agierte, drehten die Damen in der zweiten Halbzeit so richtig auf.

Anfangsnervosität in der ersten Halbzeit

2. April 2019

Direktlink

Anfangsnervosität in der ersten Halbzeit

Zum Rückrundenstart spielten die Damen 1 gegen die Gäste aus Eschenbach. Das Heimteam kam bereits in der ersten Minute zu einer Topchance durch Elvira Rusch, welche leider zu keinem Tor führte. Allgemein gab es in der Startphase viele Chancen für das Heimspiel leider aber ohne Torerfolg.

In der 8. Minute kamen die Damen vom FC Eschenbach zu ihrer ersten Torchance, welche sie gleich zum 0:1 nutzten und in Führung gingen. Das Heimteam reagierte postwendend und erzielte durch Alexandra Müllbauer den Ausgleich noch in der gleichen Spielminute. Man merkte das unser Heimteam nervös war. Teils spielten sie zu kompliziert und der letzte Pass zum Torerfolg fehlte oft. Mit einem 1:1 ging es dann in die Pause.

Doch noch der Leaderrolle gerecht geworden

Nach der Pause kamen die Au-Berneckerinnen gestärkt aus der Garderobe. Bereits in der 47. Minute erzielte Alexandra Müllbauer das 2:1 und gleich in der 48. Minute das 3:1 für das Heimteam. Die Rheintalerinnen spielten nun viel besser, liessen den Ball zirkulieren und kamen zu guten Torchancen. So gelang es Julia Dierauer in der 63. Minute das Resultat auf 4:1 zu erhöhen.

Und als ob ein Hattrick nicht genug wäre, erzielte Alexandra Müllbauer nur 3 Minuten später, nach einer Ecke von Fiona Indermauer gar ihr viertes Tor zum 5:1. In der letzten Viertelstunde gab es keine Tore mehr zu sehen. Der 5:1 Endstand sicherte den Au-Berneckerinnen den ersten Heimsieg in der Rückrunde. Weiter so...

Am kommenden Sonntag, 7. April 2019 um 14:00 Uhr spielen die Damen 1a auswärts gegen Thusis-Cazis 2.

Das Damen 2 des FC Au-Berneck 05 spielt am Samstag, 6. April 2019, um 19.00 Uhr ihr erstes Heimspiel der Rückrunde. Als Gegnerinnen reisen die Frauen des FC Gams an.

Bericht: Janine Krojer