FC Eschenbach 2 – FC Au-Berneck 05 1 1:3 (0:3)

Dominante Au-Berneckerinnen

Nach einer ungenügenden Leistung der letzten Woche gegen den FC Frauenfeld (1:1) war das Ziel für das anstehende Spiel gegen den Tabellenletzten Eschenbach klar: 3 Punkte müssen her. Mit dieser Einstellung schickte das Trainerduo De Martis und Rose die Damen in die Partie.

Verdienter Auswärtssieg der Damen in Eschenbach

Symbolbild

Die Damen spielten erstmals mit einer 4-3-3 Aufstellung und hatten die Mission, von Anfang an Druck zu machen. Das erste Tor musste so schnell wie möglich erzielt werden. Der offensive Druck und die Motivation der Spielerinnen hatten beim letzten Match gegen den FC Frauenfeld deutlich gefehlt. Bei dieser Partie waren die Damen jedoch wie ausgewechselt. Bereits in der dritten Minute wurde es vor dem Tor der Eschenbacherinnen dank einem souveränen Alleingang von Sonja Kutzer gefährlich. In den ersten zwanzig Minuten fiel die offensive Leistung der Aussenverteidigerinnen besonders auf. So war es die Neo-Verteidigerin Elvira Ruesch, die nach einem schönen Zusammenspiel mit Fiona Indermaur und Tania Geiger mit einem sensationellen Weitschuss in der 15. Minute das 0:1 erzielte.

Die FC Au-Berneckerinnen pressten weiter und erspielten sich in den folgenden Minuten mehrmals gute Chancen. In der 25. Minute war es erneut Sonja Kutzer, die eine scharfe Flanke vor das gegnerische Tor brachte. Diese fand keinen Abnehmer aus den eigenen Reihen, prallte jedoch an einer Verteidigerin von Eschenbach ab und führte so zum 0:2.

Die Druckphase hielt auch in der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit an. Julia Dierauer stürmte zwei Mal alleine auf das Tor, scheiterte aber am starken Eschenbacher Keeper. Das Heimteam gelang kaum vor das Au-Bernecker Tor, was unter anderem der soliden Leistung der Verteidigung zu verdanken war. Kurz vor der Pause sorgte Alex Mühlbauer mit einer Direktabnahme zum 0:3.
Fazit der ersten Halbzeit: Die Au-Berneckerinnen stehen kompakt, fallen mit genauem und schnellem Zusammenspiel auf und sind deutlich überlegen.

Weniger Effizienz in der zweiten Halbzeit
Die zweite Halbzeit verlief etwas gemächlicher. Das Gastteam presste weiterhin stark nach vorne, das Zusammenspiel und die Tore wollten aber nicht mehr wie zuvor gelingen. Mit fortschreitender Zeit gelang es auch den Eschenbacherinnen, die Verteidigung des Gastteams zu durchbrechen. In der 75. Minute fiel dann das 1:3 nach einem naiven Stellungsfehler bei einem Eckball.

Nach einer unspektakulären Schlussviertelstunde trennten sich die Teams mit einem 1:3. Unsere Damen sind mit diesem Resultat zufrieden. Sie konnten die Vorgaben von Giusi de Martis umsetzen und mit dem anfänglichen Druck die nötigen Tore schnell erzielen. Das Zusammenspiel und die kämpferische- sowie konditionelle Leistung war im Grossen und Ganzen zufriedenstellend.

Das letzte Heimspiel vor der Winterpause findet am Sonntag, 11 Uhr, in Berneck gegen den FC Thusis statt.