FC Vaduz - FC Au-Berneck 05 2:4 (1:2)

je 2 Tore von Liridon Maliqi und Davide Lamorte brachten den langersehnten Sieg

Endlich war es geschafft. Au-Berneck schnappte sich den ersten Dreier der Rückrunde und bezwang Vaduz mit 2:4 im Rheinpark Stadion. Die Gäste aus dem Rheintal waren von Beginn weg die dominierende Mannschaft und hätten durchaus noch mehr Treffer erzielen können. Dagegen enttäuschten die Vaduzer auf ganzer Linie, denn Chancen waren Mangelware und hinten stand man oft im Schilf.

Starke Leistung führt zum verdienten Sieg

Liridon Maliqi traf 2x und behauptet sich gegen den Vaduzer

Die Auer schienen sich etwas vorgenommen zu haben und legten los wie die Feuerwehr. Ein Angriff nach dem anderen rollte auf das Vaduzer Tor. Schon nach zwei Minuten wurde Varano hoch im Strafraum bedient, dieser hatte das Auge für den freien Mitspieler und legte auf L. Maliqi ab, doch dessen Schuss wurde vom Torhüter gerade noch entscheidend abgelenkt und ging knapp am Pfosten vorbei. In den darauffolgenden Minuten waren die Auer nah am Führungstreffer, doch entweder ging der Ball knapp am Tor vorbei oder der Torhüter parierte den Abschluss.

Doch das sollte sich in der 13. Minute ändern: Zeilinger wagte einen Abschluss aus der zweiten Reihe, doch der Torhüter war zur Stelle und wehrte zur Ecke ab. Die Ecke wurde in den Strafraum hineingeschlagen und landete irgendwie vor den Füssen von L. Maliqi, welcher eiskalt zur verdienten Führung einschob.

Doch anstatt sich mit der Führung zufrieden zu geben, spielten die Gelb-Blauen weiter munter nach vorne und erspielten sich mit einem schnellen Umschaltspiel regelmässig Chancen. So wurde zum Beispiel in der 26. Minute Lamorte steil geschickt, dieser marschierte bis zur Grundlinie und brachte den Ball in die Mitte, aber L.Maliqi und Varano verpassten den Ball knapp.

Diese notorische Ineffizienz der Auer sollte sich fünf Minuten später rächen als man den Ausgleich hinnehmen musste. Quaderer war an den Ball gekommen, wurde von keinem Auer Spieler entscheidend gestört und erzielte mit der ersten Chance des Heimteams den Ausgleich.

Doch wer dachte, dass vielleicht das Momentum auf die Seite der Vaduzer kippen würde, hatte falsch gedacht. Au-Berneck liess sich nicht aus dem Konzept bringen, spielte weiter Offensivfussball und suchte die Führung vor der Pause. Dafür wurden sie in der 36. Minute belohnt: L. Maliqi spielte herrlich Abazi im Strafraum frei, dieser musste nur noch den Torhüter bezwingen, aber Abazi entschied sich für einen Querpass, tunnelte im Prozess seinen Verteidiger und der heranbrausende Lamorte hämmerte den Ball in die Maschen.

Durch Abazi wurde es kurz vor der Pause nochmals gefährlich als er nach einem Konter unbedrängt den Ball neben das Gehäuse setzte. Solche Möglichkeiten musste man einfach nutzen!

Die zweite Halbzeit begann weniger actionreich, denn es sollte sechs Minuten bis zur ersten gefährlichen Chance dauern: L.Maliqi wurde von Putzi bedient ,aber der Torhüter parierte den Abschluss. Doch Vaduz brachte daraufhin den Ball nicht aus der Gefahrenzone und plötzlich war wieder Maliqi am Ball und schoss den Ball flach in die Masche zur 1:3-Führung.

Jedoch geriet die komfortable Führung der Gäste schnell wieder ins Wanken als man nach einem Freistoss unkonzentriert verteidigte und Hamzic aus fünf Metern einnicken liess.

Und nun war Vaduz plötzlich da. Nachdem man die ersten fünfzig Minuten praktisch keine Torgefahr ausstrahlte, befanden sich die Auer in einer Druckphase des Heimteams: In der 59. Minute brachte Quaderer den Ball in Richtung Tor, der Abnehmer der Hereingabe kam aus fünf Metern zum Abschluss und hämmerte den Ball zum vermeintlichen Ausgleich in die Maschen. Doch Jung bewies hervorragende Reflexe und parierte auf der Linie mirakulös. Auch in der 65. Minute konnte sich Au-Berneck bei ihrer Nummer 1 bedanken als Jung einen scharfen Freistoss stark parierte.

Den Auern schien die Puste auszugehen und die Gefahr war da, dass das Spiel noch kippen könnte. Au-Berneck Trainer Koller erkannte dies und brachte Cetinkaya von der Bank und dieser machte sich augenblicklich bemerkbar: Die Auer leiteten einen Konter über Cetinkaya ein, dieser stürmte in den gegnerischen Strafraum, wurde leicht vom Gegenspieler berührt und fiel zu Boden. Der Schiedsrichter schien es gut zu meinen mit den Gästen und zeigte auf den Punkt. Captain Lamorte liess sich nicht zweimal bitten und erhöhte souverän auf 2:4.

Vaduz probierte natürlich nun nach vorne zu spielen, doch ausser einem geblockten Schuss durch Jung, konnte man nicht Nennenswertes mehr erspielen und so konnte die Gäste ihre verdiente Führung über die Spielzeit bringen und den ersten Sieg seit dem 24.März bejubeln.

Medienpartner:

Medienpartner

Telegramm:
2.Liga, Gruppe 1
Vaduz-Au-Berneck 2:4(1:2)
Rheinpark Stadion, Vaduz- 80 Zuschauer-SR: L.Schüepp
Tore: 13. L.Maliqi 0:1, 31. Quaderer 1:1, 36. Lamorte 1:2, 51. L.Maliqi 1:3, 54. Hamzic 2:3, 69.Lamorte 2:4
Au-Berneck: Jung; Hajrullahu, Antunes, F.Maliqi, Putzi; Zeilinger, Aliu; Varano (81.Gröber), Abazi (66. Cetinkaya), Lamorte; L.Maliqi (83. Osmani)