Schluein Ilanz – Au-Berneck 5:1 (1:0)

5 Minuten brachten den Zerfall

Auswärts gegen Schluein Ilanz verliert der FC Au-Berneck 1:5 (0:1).

5 Minuten brachten den Zerfall

9. Mai 2017

Direktlink

Ohne die drei gesperrten Gulan, Rodrigues und Cetinkaya sowie den verletzten Zeilinger reissten die Auer nach Ilanz. Die Zuversicht war gross, dass die Wende nach vielen Niederlagen in Serie geschafft werden kann.

Trainer Celli Lüchinger veränderte seine Startelf und brachte zum ersten Mal Jugendspieler Manuel Eichmann von Beginn weg im defensiven Mittelfeld. Eichmann gehörte in diesem Spiel zu den Besten und konnte überzeugen.

Das Spiel war in der ersten Halbzeit ausgeglichen, beide Mannschaften trafen je einmal die Latte und kamen zu einigen guten Torchancen. Den Gegentreffer nach einem Abwehrfehler auf der rechten Seite (38.) steckten die Auer noch weg. Kurz nach Wiederbeginn kamen sie durch einen Heber von Liridon Maliqi aus 16 Metern zum Ausgleich. Nach einer Stunde brachte es Flamur Maliqi fertig, eine Chance zu vergeben, nachdem der Bündner Torhüter schon ausgespielt war. Leider wurde den Auern auch noch einen klaren Elfmeter nach einem Foul an Liridon Maliqi verwehrt. Und wenn man aktuell in einer Krise steckt kommen solche Geschehnisse gar nicht passend. Im Gegenzug konnte das Heimteam auf 2:1 erhöhen und führte zum Sturm in Form von zwei weiteren Gegentoren innert fünf Minuten an. Schluein Ilanz erhöhte auf 3:1.

In der 71. Minute kam es zu einem weiteren Debüt. Daniele Varano ersetzte den Torschützen Liridon Maliqi und konnte ebenfalls seinen ersten Pflichtspieleinsatz in der 1. Mannschaft bestreiten.

Die Schlussgeschichte ist schnell erzählt. Die Auer konnten nicht mehr reagieren und kassierten noch das vierte und fünfte Tor zum 5:1 Endstand.

 

Medienpartner:

Medienpartner

2. Liga, Gruppe 1
Schluein Ilanz – Au-Berneck 5:1 (1:0)
Crap Gries – 150 Zuschauer.
Tore: 38. Derungs 1:0; 47. L. Maliqi 1:1, 70. Derungs 2:1, 72. L. Vinzens 3:1, 74. L. Vinzens 4:1, 90+3. Tschaler 5:1.
Au-Berneck: Jung; Böhrer, F. Maliqi, Putzi, Lamorte; Eichmann (72. Hajrullahu), Antunes; Gröber (64. Osmani), Abazi, Aliu; L. Maliqi (72. Varano).
Gelbe Karten: 26. Böhrer, 30. L. Maliqi, 44. Bundi.