FC Haag – FC Au-Berneck 1:1 (1:0)

Kein Punktemaximium gegen den Aufsteiger

Der FC Au-Berneck lässt auch beim Auswärtsspiel gegen den bisher schwachen FC Haag Punkte liegen.

Gzim Saiti und seine Kollegen haben noch Mühe / Symbolbild

9. September 2013

Direktlink

Mit grossen Hoffnungen war der FC Au-Berneck in die Saison gestartet, erspielte dann aber in den ersten drei Spielen aufgrund der schwachen Offensive nur zwei Punkte. Dennoch schien ein Sieg gegen die viel schwächer eingestuften Haager möglich und notwendig, um aus den Tiefen der Tabelle hochzukommen.

Intensiv und kampfbetont
Auf dem schmalen Spielfeld in Haag entwickelte sich ein intensives und kampfbetontes Spiel. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und gingen aggressiv zur Sache. Konstruktiver Spielaufbau oder gelungene Pässe hatten Seltenheitswert. Einzig Simon Lichtenstern und Saiti Gzim versuchten bei den Blau-Gelben aus Au etwas Linie ins Spiel zu bringen, scheiterten aber meist an den nicht passenden Laufwegen ihrer Mitspieler. Da es auch bei den Haagern nicht besser lief, wurde den 180 Zuschauern ein typisches Kick-and-rush-Spiel geboten.

Führung aus Standardsituation
So war es auch kein Wunder, dass das 1:0 für den bis dahin vollkommen harmlosen FC Haag aus einer Standardsituation geschah. Fabian Hardegger brachte einen Freistoss halblinks aus 40 Meternhoch in die Strafraummitte, Gauch übernahm per Kopf und liess dem Auer Goalie Marco Dietsche keine Chance.

Gegen Ende der ersten Halbzeit fanden dann die Blau-Gelben zwei Grosschancen vor, Axhija und Gzim scheiterten aber jeweils am starken Haager Schlussmann Hardegger. Höhepunkt in Hälfte zwei war zunächst eine rot getigerte Katze, die es sich immer wieder auf dem Spielfeld gemütlich machte.

Leichte Vorteile für Au-Berneck
Lautstark forderte Au-Trainer Giuseppe Memoli immer wieder mehr Tempo. Tatsächlich konnten sich seine Männer dann auch ein leichtes Übergewicht erspielen, das in der 69. Minute den Ausgleich zum 1:1 zur Folge hatte. Endlich ein schönes Kombinationsspiel von Gzim von links in die Mitte des Strafraums zu Daniel Lichtenstern. Dieser sah den besser postierten Lamorte, legte ideal auf, und Lamorte vollendete mit einem trockenen Knaller.

Nach dem Spiel kommentierte ein nachdenklicher Coach Memoli, dass sich seine Mannschaft noch finden müsse. Angesichts des hektischen Spiels sei es gut, wenigstens einen Punkt aus Haag entführt zu haben. Aber es gebe noch viel zu tun für ihn und seine Spieler.

MKM Arena – 180 Zuschauer – SR: Voirol
Tore: 31. Gauch 1:0, 69. Lamorte 1:1.
Haag: Marco Hardegger; Dominic Müller, Patrick Müller, Dragan Nicolic (65. Milorad Nicolic), Fabian Hardegger; Banusevic (60. Vögele), Staub, Venceslau, Hanselmann;Haidner, Gauch (77. Kuljici).
Au-Berneck: Dietsche; Zeilinger, Pascal Lichtenstern, Daniel Lichtenstern, Böhrer; Lamorte, Simon Lichtenstern (83.Gonzenbach), Althaus, Gzim (74. Fetahu); Axhija, Zinko (46. Zivic).
Gelbe Karten: 19. Venceslau (Foul), 30. Zinko (Foul), 50. Haidner (Foul).