FC Staad - FC Au-Berneck 05 2:2

Tabellenführung verloren

In einem hart umkämpften, aber jederzeit fairen Spiel teilen sich Staad und Au-Berneck gerecht die Punkte. Au ist damit die Tabellenführung wieder los, und Staad kommt nicht näher an einen zum Ligaerhalt berechtigenden Platz heran.

Tabellenführung verloren

23. April 2012

Direktlink

Die erste Hälfte lässt sich mit damit zusammenfassen, dass die Seebuben kämpften, versuchten das Spiel zu machen und Chancen erarbeiteten, während die Gäste aus dem Rheintal einfach die Tore machten. Zwar hatten die Auer die erste nennenswerte Gelegenheit bereits in der 5. Minute, doch wirklich gefährlich wurden zu Beginn die Staader. In der 8. Minute bediente Sisic Bosshart am Sechzehnmeterraum, doch dieser traf mit seinem scharfen Schuss nur den Pfosten. Und in der 12. Minute war es wieder Sisic, der auflegte, dieses Mal aber für Acklin. Letzterer setzte seinen Schuss mit dem schwachen Linken aber knapp neben das Tor.

Zwei Staader Abwehrfehler
Au-Berneck war in der Startphase des Spiels aber keineswegs unterlegen, nur fehlten zunächst noch die wirklich torgefährlichen Szenen. Dazu brauchte es erst eine Einladung durch die Staader. In der 13. Minute vertändelten diese den Ball in der eigenen Platzhälfte und Trainer Niederers Offensiv-Maschinerie legte sofort los. Mit zwei Pässen spielte man sich blitzschnell in den Strafraum, wo schliesslich Bucciol seelenruhig einschieben konnte. Der Gegentreffer weckte das Heimteam nun vollends auf. Während der nächsten zwanzig Minuten bemühten sich die Staader mehr und mehr um den Ausgleich. Das Spiel hatten sie nun wirklich im Griff, und Au-Berneck zog sich etwas zurück, liess aber vorerst nicht allzu viel zu. Doch in der 37. Minute war es schliesslich so weit. Staads Captain Bosshart setzte sich auf der linken Seite durch und flankte auf den weiten Pfosten zum mitgelaufenen Acklin. Dieser spielte zur Mitte, wo Hausmann im Fünfmeterraum nur noch einzuköpfeln brauchte.

Der Ausgleich war zu diesem Zeitpunkt hochverdient, doch anstatt mit dem Unentschieden in die Pause zu gehen, stellte man sich in der Staader Abwehr erneut äusserst ungeschickt an. Wiederum schien die ganze Szenerie bereits geklärt, als plötzlich der Ball vor den Füssen von Catalano lag. Dieser liess sich natürlich nicht zweimal bitten und versenkte den Ball mit einem schönen Schlenzer aus 18 Metern in der linken unteren Ecke. Dem 16-jährigen Staader Keeper Babic blieb keine Abwehrmöglichkeit.

Acklin bucht zwei Assists
Doch die Seebuben steckten nicht auf und wollten noch einmal vor dem Pausenpfiff zum Ausgleich kommen. Und dieser wäre durchaus dringelegen. Denn in der 43. Minute hätte Bosshart einen von Hausmann scharf hereingespielten Ball nur noch einzuschieben brauchen. Allerdings traf Bosshart das Leder nicht richtig, und es flog weit übers Tor.
Was vor der Pause nicht gelang, liess nach dem Seitenwechsel jedoch nicht lange auf sich warten. Es waren erst wieder fünf Minuten gespielt, als Acklin seinen zweiten Assist in dieser Partie verbuchte. Etwas überraschend flankte er den Ball aus dem Halbfeld in den Strafraum. Damit hatten Verteidiger und Torhüter nicht gerechnet, dafür aber Aladin Sisic. Mit viel Tempo kam er aus dem Rückraum und köpfelte den Ball ins Tor zum erneuten Ausgleich.

Staad behielt das Spiel nun lange Zeit in der Hand. In der 59. Minute hätte Acklin dabei seine gute Leistung fast mit einem Traumtor gekrönt. Aus über 25 Metern nahm er sich einfach mal ein Herz und hielt drauf. Doch der Ball flog wenige Zentimeter am Tor vorbei. Au-Berneck, seines Zeichens immerhin Tabellenführer, fand erst gegen Ende der Partie wieder richtig ins Spiel.

Hausmann rettet Remis
Während der letzten 20 Minuten schien bei Staad aufgrund des grossen Aufwandes langsam die Luft draussen zu sein. Nun waren es vermehrt die Gäste, die wieder gefährlich wurden. Vor allem durch Standards brachten sie die Staader Defensive mehrmals in Bedrängnis. Doch Spielertrainer Adrian Rüst, der nach einem Kreuzbandriss sein Comeback gab, verschaffte der Abwehr Stabilität und klärte eine Vielzahl von hohen Bällen. Ganz zuletzt jedoch, als sich beide Teams eigentlich schon mit der Punkteteilung abgefunden hatten, tauchte Bucciol nach einem Corner und anschliessendem Gewirr aber plötzlich völlig alleine vor Staads Tor auf. Den Ball hatte er bereits am herauseilenden Babic vorbeigespielt, als Hausmann auf der Linie im letzten Moment noch klären konnte und so den Punkt für Staad festhielt, der im Abstiegskampf noch äusserst wichtig werden kann.

Bericht: Cornel Rüst, Staad