FC Rüthi - FC Au-Berneck 05 3:1

Leider nicht geschafft

Im letzten Saisonspiel verpasst es ein ineffizientes Au-Berneck, den Klassenerhalt aus eigener Kraft zu schaffen und unterliegt Rüthi mit 1:3. Aufgrund eines 4:2-Sieges des FC Weesen ist das Schicksal der Auer somit besiegelt: 3. Liga.

14. Juni 2010

Direktlink

Bereits vor dem gestrigen Entscheidungsspiel liefen die Diskussionen auf Hochtouren: Werden Glarus und Weesen das «Päckli» beschliessen und Erstere dem Abstiegskandidaten vom Walensee drei Punkte schenken? Fakt ist, dass Weesen zu Hause gegen Glarus 4:2 gewonnen hat. Ob es sich dabei um geschenkte Punkte oder einen hart verdienten Sieg handelte, ist letztlich egal. Denn Au-Berneck hatte es in den eigenen Händen, die 2. Liga zu halten.

Chance um Chance
Dies wurde in Rüthi schliesslich verpasst, trotz deutlich mehr Spielanteilen und vielen Tormöglichkeiten. So hatten die zahlreichen Zuschauer kaum ihre Regenschirme aufgespannt, ehe ein Rüthner Verteidiger bereits in der zweiten Minute einen Kopfball auf der Linie klärte. In diesem Stile ging es munter weiter: Die Wildhaber-Elf rannte an, kontrollierte das Spiel und sündigte vor dem Tor. Dennoch fiel in der 33. Spielminute die verdiente Führung. Eine Präzise Flanke von Kabashi wurde von der Rüthner Defensive unterschätzt; beim langen Eck wartete Marc Hutter goldrichtig und nickte souverän ein.

Die letzte Viertelstunde der ersten Halbzeit verstrich ohne nennenswerte Aktionen, ehe die Teams bei anhaltendem Wind und Regen die Seiten wechselten. Was nach Wiederanpfiff folgte, war ein Sturmlauf der Auer Offensive. So bereits in Minute 50, als Marc Hutter alleine auf Neuhold ziehen konnte. Den zu harmlosen Abschluss klärte der Keeper jedoch in den Corner. Nebst zahlreichen Kopfball-Versuchen war es zehn Minuten später dann erneut Marc Hutter, der zu seiner zweiten Grosschance kam: von einem Rüthner unglücklich lanciert bot sich dem Stürmer aus rund 16 Metern die Möglichkeit zum Torschuss. Das ungenügende Resultat war abermals ein harmloser Abschluss, welcher Neuhold keine Mühe bereitete. Mitte der zweiten Halbzeit fiel dann doch das vermeintliche 2:0, welches jedoch aberkannt wurde: Nach einem Schuss von Agatic wollte Gulan abstauben; aus Sicht des Unparteiischen hielt der Rüthner Goalie das Leder jedoch bereits in seinen Händen. Ein harter Entscheid.

Rüthi wendet die Partie
In der 68. Minute kam es dann faustdick für Au-Berneck: Andrade zog los, bewies Übersicht und bediente Mattle, der souverän zum Ausgleich einschiessen konnte. Die Verunsicherung der Auer machte sich nun in Fehlern bemerkbar, was fünf Minuten vor Schluss die Tragödie vollendete: Einen Freistoss aus rund 25 Metern knallte Pascal Schneider via Latten-Unterkante ins Auer Tor: 2:1 für Rüthi. Das 3:1 durch Koller (90.) war dann der endgültige K.-o.-Schlag.

Nach dem Abpfiff suchten die meisten Spieler der Wildhaber-Elf rasch das Weite. Möglicherweise wird dies auch in der kommenden Sommerpause so sein. Denn mit Gulan, Turienzo und Klaric gibt es laut dem FC St. Margrethen schon drei bestätigte Abgänge für Au-Berneck. Ausserdem kehrt Innenverteidiger Manuel Fisch nach Diepoldsau zurück. Wer in Au bleiben wird und wie es auf der Degern weitergeht, wird sich in nächster Zeit zeigen.

Bericht: Raffael Zanoni

47 Antworten zu ‘Der FC Au-Berneck 05 steigt ab’

Systemnachricht: Besten Dank an alle Besucher die diesen Artikel kommentiert haben. Leider ist dieser Artikel zu alt um weitere Kommentare abgeben zu können. Die Ablaufzeit beträgt: 60 Tage.