FC Glarus - FC Au-Berneck 05 0:2 (0:0)

6. September 2009

Direktlink

Auer Befreiungsschlag
Durch zwei späte Tore von Catalano und Captain Pirmin Hutter gelang den Auern der so wichtige Auswärtssieg gegen den Absteiger Glarus. Die Wildhaber-Elf musste dabei auch einiges Glück in Anspruch nehmen, liess sich gleichzeitig aber auch nicht durch die verletzungsbedingten Ausfälle von drei Akteuren entmutigen.

Dominierende Gastgeber
Im Bewusstsein des schlechten Saisonstartes der Auer legten die Gastgeber sofort los und so musste Torhüter Widrig bereits in der ersten Minute erstmals entscheidend eingreifen. Die körperlich klar überlegenen Glarner waren auch in der Folge die spielbestimmende Mannschaft und kamen so in der 20. Minute zu einem gefährlichen Kopfball, welchen Russo jedoch über das Tor platzierte. Nach 23. Minuten mussten die Auer dann bereits den ersten verletzungsbedingten Wechsel vornehmen, Liberatore kam für Colic. Die Gastgeber hatten weiterhin mehr vom Spiel, doch die Auer hielten dagegen und versuchten mit Kontern zum Erfolg zu kommen. Dennoch blieb es beim torlosen Pausenresultat.

Mut wird belohnt
Kurz vor dem Seitenwechsel hatte sich auch noch Simon Lichtenstern verletzt und musste durch Wetli ersetzt werden. Die Gastgeber starteten wieder wie die Feuerwehr und sofort konnte Dominguez alleine auf Widrig ziehen, doch der Auer Schlussmann verkürzte ihm geschickt den Winkel und so platzierte der Stürmer seinen Flachschuss neben das Auer Tor. Danach verflachte die Partie etwas. Dennoch hatten die Gastgeber in der 58. Minute die grösste Chance der Partie. Wieder konnten sie die Auer Defensive überlaufen, doch statt selber den Torerfolg anzustreben, passte Sulejmani in die Mitte auf Ismaili, welcher das Leder über das Tor setzte.

Die Gastgeber kamen nun nochmals auf und der Führungstreffer schien nur noch eine Frage der Zeit zu sein. In der 69. Minute setzte Zimmermann seinen Kopfball jedoch aus aussichtsreicher Position neben das Tor und nur gerade zwei Minuten später war es der starke Auer Schlussmann Widrig, welcher gegen den alleine anstürmenden Russo die Oberhand behielt. Eine alte Weisheit besagt, dass wer die grössten Chancen auslässt danach bestraft wird. Und so sollte es auch kommen. Zuerst mussten die Auer aber in der 73. Minute mit Verteidiger Memeti den nächsten verletzungsbedingten Ausfall beklagen. Trainer Wildhaber bewies jedoch Mut und brachte mit Catalano einen Stümer. Gleichzeitig beorderte er Marc Hutter in die Defensive. Nachdem den Gastgebern dann nur gerade vier Minuten später ein Torerfolg aufgrund eines Foulspiels aberkannt wurde, schlugen die Auer zu. Lamorte konnte sich über die linke Seite durchtanken und seine präzise Flanke fand Catalano, welcher zum erlösenden 0:1 einköpfte.

Die Gastgeber versuchten zwar nochmals auf diesen Gegentreffer zu reagieren, doch in der 88. Minute hatten sie Glück, dass Catalano bei einem Konter nur die Lattenoberkante traf. Die Moral der Gastgeber war nun gebrochen und in der Nachspielzeit fasste sich Captain Hutter aus 20 Metern ein Herz und traf herrlich unten links zum erlösenden 0:2. Die Auer mussten in dieser Partie bestimmt einiges Glück in Anspruch nehmen, dennoch darf ihnen zugute gehalten werden, dass sie über 90 Minuten kämpften und sich auch durch die verletzungsbedingten Ausfälle nie entmutigen liessen. Eine Leistung auf die sich bestimmt aufbauen lässt.

Sportplatz Buchholz, Glarus; ca. 100 Zuschauer
SR: Thomas Baptista, Chur
Glaurs: Schlup, Herting, Salgado, Frei, Toprakkale, Russo, Sinacori, Sulejmani (ab 77. Jakupovic), Zimmermann, Cescato, Ismaili
FC Au-Berneck 05: Widrig, Fernandez, Memeti (ab 73. Catalano), Winterberg, Simon Lichtenstern (ab 46. Wetli), Lamorte, Turienzo, Gulan, Pirmin Hutter, Colic (ab 23. Liberatore), Marc Hutter
Verwarnungen: 41. Sulejmani, 54. Liberatore
Tore: 80. Catalano 0:1; 92. Pirmin Hutter 0:2

5 Antworten zu ‘Mit Mut zum 1. Saisonsieg’

Systemnachricht: Besten Dank an alle Besucher die diesen Artikel kommentiert haben. Leider ist dieser Artikel zu alt um weitere Kommentare abgeben zu können. Die Ablaufzeit beträgt: 60 Tage.